BRANDGEFAHR: CHRISTBAUM Vorheriges Element FEUERWEHRHOCHZEIT Nächster Artikel FRIEDENSLICHT 2022

BRANDGEFAHR: CHRISTBAUM

Weihnachten ist vorbei, aber viele möchten dabei nicht auf ein nochmaliges anzünden der Wachskerzen und Sternspritzer (Wunderkerzen) verzichten, um noch mal ein wenig weihnachtliche Stimmung zu verbreiten.

Jedoch sind bereits ein bis zwei Wochen vergangen und die meisten Christbäume sind schon ausgetrocknet. Nun kann jegliches Feuer am Christbaum jedoch binnen Sekunden einen Brand auslösen.


Die unscheinbaren Kerzen und Sternspritzer am Christbaum entzünden den Baum innerhalb von Sekunden und nach einer Minute qualmt schwarzer Rauch aus dem Wohnzimmer. Das Feuer breitet sich rasch weiter aus, es entstehen giftige Rauchgase und durch die Strahlungswärme der Rauchgasschicht entzünden sich auch andere Gegenstände im Raum, wie z.B. ein gegenüber platzierter Sessel.

Ein Zimmerbrand entwickelt rasch Temperaturen zwischen 600-800°C. Aber auch die Rauchgase sind bereits bei einem kleinen Brand lebensgefährlich! Leider passieren immer wieder Christbaumbrände aufgrund leichtsinnigem Umgang mit der Gefahr.

Feuerwehrmitglieder sind entsprechend mit Schutzkleidung, schwerem Atemschutz und Strahlrohr ausgerüstet, um in den Brandraum vorzudringen und die Brandbekämpfung durchzuführen. Ohne diese Schutzausrüstung herrscht absolute Lebensgefahr!

Möchte man daher nicht auf Kerzen bzw. Sternspritzer verzichten, empfiehlt es sich, unbedingt Löschmittel griffbereit im Raum bereit zu halten (Feuerlöscher, Löschdecke, Wassereimer) und auch auf die Montage eines Rauchwarnmelders im Raum achten! Kerzen am Christbaum müssen sorgfältig platziert werden, um ausreichend Abstand zu Zweigen, Christbaumschmuck, Möbeln, Vorhängen, etc. zu halten. Brennende Kerzen dürfen zudem nie unbeaufsichtigt sein! Gerade auch bei Kindern oder Tieren im Raum ist besonders Acht zu geben!